+49 231 95 25 67-92

Die besten Braintipps:
So sind Sie immer auf dem neusten Stand
Wie alles began Banner neu
Jüngster Gedächtnistrainer 1983

Oliver Geisselharts Trainerkarriere begann durch seinen Onkel. Ohne ihn wäre er mit diesem Thema niemals so früh in Berührung gekommen. Sein Onkel ist schlichtweg der Pionier des Gedächtnistrainings in Deutschland und war schon 1970 als professioneller Trainer auf diesem Gebiet erfolgreich. Und bereits im zarten Alter von zwölf Jahren saß der kleine Oliver bei seinem Onkel in den Seminaren. Mit fünfzehn hat er ihm bereits assistiert, und mit sechzehn hat er ihn sogar schon im Seminar vertreten.

Als der Onkel verhindert war und keinen anderweitigen Ersatz für sich mobilisieren konnte, bat er Oliver Geisselhart, das Seminar zu übernehmen. Und so fuhr dieser dann nach Singen am Bodensee und hielt tatsächlich das Seminar - mit sechzehn! Und das auch noch zur Zufriedenheit aller Teilnehmer! Da ihm das Ganze schon damals sehr viel Spaß gemacht hat, blieb es nicht bei diesem einen Seminar.

In den folgenden Jahren hielt Oliver Geisselhart, nebenbei, immer regelmäßige Trainings und Vorträge an verschiedenen Bildungseinrichtungen und bei diversen Firmen.

Während seines BWL-Studiums waren ihm seine Mental- und Gedächtnistechniken eine extrem große Hilfe. Ohne diese Methoden hätte er sein Diplom wohl nie erreicht. Zusätzlich waren seine Seminare und Vorträge natürlich auch eine willkommene Einnahmequelle.

So recht entscheiden konnte er sich damals allerdings noch nicht. So war er außer im Seminarbusiness noch in zahlreichen anderen Bereichen quirlig. Er handelte nebenbei mit Autos (sein Vater hatte ein Autohaus), eröffnete mit seiner damaligen Partnerin ein Modegeschäft (bei dem sie nebenbei erwähnt ihre beste Kundin selbst war).

Im Finanzdienstleistungsbereich hat er genauso versucht wie im Telekommunikationsgeschäft und dem Anzeigenverkauf für ein Gratis-Stadtmagazin. Doch es ging immer mehr in Richtung Speakerbusiness.

Während seiner vier Jahre als Vertriebsleiter dieses Anzeigenmagazins nahmen auch die Schulungen seiner Vertriebsmitarbeiter immer mehr zu. Und er merkte rasch, dass ihm diese Tätigkeit am meisten zurückgibt.

Da war für ihn klar, was er den Rest seiner Tage machen wollte: Seminare, Vorträge und Trainings abhalten. Daran hängt nun mal sein Herz. Und so machte er sich dann Ende 1996 ausschließlich als Trainer und Speaker auf den Weg. Dies alles wäre ohne seinen Onkel so nie gelaufen. Dafür ist er ihm sehr dankbar!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok